Depression

Aktualisiert: 31. Okt 2018

Die Depression wird von machen AutorInnen bereits als Volkskrankheit bezeichnet. Nach wie vor handelt es sich dabei um ein Tabuthema. Psychische Erkrankungen sind mindestens genauso ernst zu nehmen wie physische.

Mittlerweile weiß man, dass eine Psychotherapie sehr hilfreich bei Depression sein kann. In sehr schweren Zeiten kann es auch sinnvoll sein, eine Kombination aus Psychotherapie und medikamentöser Therapie anzuwenden. Am besten ist es in diesem Fall einen Facharzt zu konsultieren und sich über die Wirkungsweise von sogenannten Antidepressiva aufklären zu lassen.

Besonders auffällig ist, dass bereits 20% aller Kinder und Jugendlichen vor dem Erreichen der Volljährigkeit eine depressive Episode durchleben, so das öffentliche Gesundheitsportal Österreich.


Symptome, die auf eine mögliche Depression hinweisen können (nicht müssen!):

  • gedrückte Stimmung

  • sozialer Rückzug

  • Hoffnungslosigkeit

  • Appetitverlust

  • Ein- & Durchschlafprobleme

Diese Symptome müssen allerdings über einen bestimmten Zeitraum durchgehend bestehen, so dass man von einer Depression sprechen kann. Phasen, in denen man sich antriebslos fühlt und sich zurückzieht, gehören in gewisser Weise zum Leben dazu.

Bitte keine Selbstdiagnose durchführen, sondern im Zweifelsfall unbedingt eine fachliche Meinung einholen.


Weitere Infos findest du hier:

Quelle: Bezirksrundschau Grieskirchen & Eferding Nr. 43 | 24./25.10.2018

Datenschutz Impressum

© 2020 all rights reserved by Psychotherapie Viehhauser.

  • s-facebook