Internationaler Frauentag


Ich persönlich, finde es ja immer wieder spannend, dass es internationale "Feiertage" geben muss, damit die Aufmerksamkeit auf ebenda bejubeltes Thema gelenkt wird. Das beziehe ich nicht nur auf den heutigen Tag, auch auf den internationalen Männertag, transgender day, earth day, equal pay day, usw. usf. Ich finde es sehr schade, dass Aufmerksamkeit und Achtsamkeit "den Frauen" und all dem gegenüber, das sie leisten, das sie als Mensch in der Rolle Frau ausmacht, oft nur an so einem "besonderen" Tag möglich ist. Umso mehr berührt es mich, wenn frau selbst sich nur an besonderen Tagen etwas Gutes tut, sich wertschätzt, sich lobt, sich für sich selbst und andere sichtbar macht.

In meiner "perfekten" Welt tut frau das immer - zu jeder Zeit, an jedem Ort. Ich verbinde damit Selbstachtung, Selbstfürsorge, Selbstwertschätzung, Selbstliebe, Selbstanerkennung, Selbstwürde, Selbstbewusstsein, Selbstwert und was es da sonst noch alles mit Selbst- davor gibt.

In jeder einzelnen Frau (und natürlich auch Mann sowie non binary Person) steckt so viel Potential, so viel Kraft etwas für sich und andere zu bewirken. Wieso fällt es uns nur so schwer, das in der ganzen Fülle zu sehen und in weiterer Folge auch zu leben? Und das nicht nur an einem speziellen Tag im Jahr.

Durch unsere Sozialisation, unser Gewordensein, haben wir bestimmte Botschaften, Rollenbilder/-erwartungen, Stereotype, Muster oder Strukturen, wenn man so will, internalisiert und uns zu eigen gemacht, obwohl sie für uns als Individuum vielleicht gar nicht so stimmig sind. Ich denke, es braucht deshalb die Auseinandersetzung mit genau diesen internalisierten Botschaften, Mustern, Bildern, ... um herauszufinden, ob diese mir als Individuum entsprechen. Oder ob ich diese zu irgendeiner Zeit einmal benötigt habe, um psychisch (und womöglich auch physisch) überleben zu können.

Ich bin der Meinung, wenn man dies schafft - und ja, das ist manchmal echt schmerzhaft - dann kann man sich auch zu jeder Zeit und an jedem Ort so wahrnehmen, sich so fühlen, wie man es sich davor vielleicht nur an einigen wenigen Tagen im Jahr zugestanden hat.

Wie schon oben geschrieben: ja, es ist manchmal schmerzhaft seine eigenen blind spots zu entdecken und zu beleuchten, doch glaube mir, die Belohnung, die du dafür bekommst, ist es allemal wert.

In diesem Sinne, liebe Frauen, aber auch liebe Männer und liebe non binary Menschen, entdeckt euch selbst und steht so oft als möglich zu dem, was euch ausmacht, euch besonders, wertvoll, liebenswert, außergewöhnlich, wunderschön, respektabel, und was euch noch alles einfällt, macht.


Möchtest du deine blind spots beleuchten, entdecken, erforschen? Ich freue mich, wenn ich dich auf deiner Reise zu dir begleiten darf. Melde dich gerne unter Kontakt.